SCHÜWO Trink-Kultur

Champagne Taittinger

Alles beginnt im Jahre 1240 In diesem Jahr kehrte Thibaud IV, der Graf von Champagne, König von Navarra und zugleich Sänger, über alle Massen verliebt in seine Tante, Königin Blanka von Kastilien, vom Kreuzzug zurück. Aus Zypern bringt er zwei wahre Schätze mit nach Haus: Eine Damaszener-Rose, geltend als eine der schönsten Blumen der Welt, und einen Weinreben-Setzling. Dieser Setzling, ein Vorfahre des Chardonnays, besiegelt das Schicksal des Hauses Taittinger und wird zur Signatur in Sachen Eleganz. 1734 steigt der Weinhändler Jacques Fourneaux in das Abenteuer Champagner ein und später auch sein Sohn, welcher als Berater des Königs oft im Ausland ist und die Geschäfte vorantreibt. Das florierende Champagnerhaus, nun Forest et Fourneaux, nimmt ab 1918 seinen Sitz in der Demeure des Comtes de Champagne ein, der einstigen Residenz des Thibauds IV. Pierre Taittinger, dem bis heute der Champagner seinen Namen zu verdanken hat, übernimmt die Leitung des Betriebes. Innovativ und mit visionärem Geist beschliesst sein Sohn François, den Chardonnay zur dominierenden Rebsorte der Marke zu machen. Eine Entscheidung, welche die Finesse, die Leichtigkeit und die Eleganz des Champagners zu dem macht, was er heute ist und ihm weltweit ein exzellentes Renomée verschafft hat. Nur noch selten sind Champagner Häuser anzutreffen, welche noch den Namen ihres ursprünglichen Geschäftsleiters tragen. Bei Taittinger ist es aber nicht nur der Name eines Einzelnen, sondern vielmehr der Einfluss einer ganzen Familie, die stets mit Passion mitwirkt. Qualität und höchste Ansprüche an jede Flasche sind das Credo. Zu 35% mit Chardonnay-Reben, zu 50% mit Pinot Noir und zu 15% mit Pinot Meunier bepflanzt, gibt der Weinberg ganz gezielt den Taittinger-Stil wieder. Er liegt in den grossen Regionen der Champagne, von der Côte des Blancs bis zur Montagne de Reims. Seine Reben umfassen 288 Hektar Anbaufläche, harmonisch verteilt auf 34 unterschiedliche Crus. Angebaut und verarbeitet werden sie ausnahmslos mit Spitzentechniken der modernen, intelligenten Weinbaukultur. Tief in den Kellern erledigt dann die Zeit ihr Werk. Auch wenn bei der Lese "gespürt" wird, dass sie gute Trauben haben, beweist erst die Zeit die Richtigkeit die Intuition. Taittingers Weine erfordern Geduld, und Geduld hat ihren Preis. Drei bis vier Jahre langes Reifen für den Brut Réserve und fast zehn Jahre für den Comtes de Champagne. Hinter einem eingehaltenen Versprechen stehen natürlich auch immer gut behütete Geheimnisse. Eines davon verraten wir gerne: Praktisch die gesamte Produktion von Taittinger wird ausschliesslich mit Weinen aus der ersten Pressung erzeugt.

Homepage: http://www.taittinger.fr/

Top